Make Diskurs great again

Als Ergänzung zu http://www.advdiaboli.de/2016/11/10/einfach-mal-die-fresse-halten-und-machen/ und https://vrouwel.wordpress.com/2016/11/13/fresse-halten-machen-oder/ sowie meinem Artikel zum Thema  möchte ich noch ein paar Sachen genauer ausführen. Ausgangspunkt ist diese Unterhaltung auf Twitter, in der unter anderem auf dieses YT Video von Jonathan Pie und den Artikel von Sibylle Berg verwiesen wird.

Dies alles fast nochmal zusammen, woran es bei der US Präsidentschaftswahl und drumherum gehapert hat.  Und auch in Deutschland wunderte man sich über die Wahl in Mecklenburg Vorpommern und das gute Abschneiden der AfD. Hält auch nochmal fest, dass Clinton nicht verloren hat, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie das bisherige System repräsentiert wie kaum ein anderer und das Argument, sie ist besser als Trump, nunmal kein überzeugendes Argument ist und für viele wohl auch nicht war. Das fehlt mir übrigens auch in der politischen Diskussion in Deutschland. Es wird immer gesagt. Wofür die AfD steht, aber niemals wofür die anderen Parteien und was genau daran besser ist. Theoretisch ist das zwar klar, aber die fehlende Artikulation macht es nicht besser. Wenn man sich nur über das Gegenteil dessen Definiert, was der politische Gegner ist, dann wird man von diesem Abhängig. Und man lenkt die Aufmerksamkeit von sich weg. Ich wage mal zu bezweifeln, dass dies eine sinnvolle Strategie ist.

Aber das nur am Rande und als Rahmung. Des Pudels Kern für mich, ist die fehlende Diskussion. Man sagt den Linken ja gerne nach, sie würden alles totdiskutieren, zumindest intern. Nach außen hin wurde aber eben nur noch per Beschimpfungen, Schubladen und wohl klingenden –ist und –ismen um sich geworfen.  Jeder der die falschen Worte benutzt oder offen zugibt Sympathie für Trump und Konsorten zu haben, wurde zum Sexisten, Rassisten oder sonst was abgestempelt. Das Problem ist, es führt zu nichts. Zum einen, es stimmt einfach nicht für die große Mehrheit. Klar gibt es diejenigen, die Clinton nicht gewählt haben weil sie eine Frau ist, oder Obama weil er Schwarz ist. Andere wiederum wollen wirklich eine rein weiße Bevölkerung oder wollen Schwule, Muslime usw. in Lager stecken. Das sind aber die Extreme. Diese Leute kann man dann auch nicht mehr mit guten Worten erreichen. Aber dieser kleine Prozentsatz wird es immer geben und hat es immer gegeben. Damit muss man sich halt abfinden. Finde ich auch nicht gut, aber es gibt wichtigere Zielgruppen.

Ich möchte die in der Mitte erreichen. Es ist nicht alles Schwarz und Weiß. Die Meisten Menschen sind da eher grau. Sie sind weder heilige noch Dämonen. Sie wollen einfach nur ein sicheres Leben führen und haben verständlicherweise auch nur ihre eigene Sichtweise aus ihrer Situation heraus.

Was nämlich passiert, wenn man Leute offen in Schubladen packt und sie beschimpft, sollte ja eigentlich jeder wissen. Das (un)lustige ist ja, dass das von Leuten kommt, die selbst nicht in Schubladen gesteckt werden wollen und Toleranz predigen. Mal so als Beispiel, wenn man sagt, „Homosexuelle sind auch nur Menschen“, dann muss man auch sagen, dass Menschen die etwas, aus welchem Grund auch immer, gegen diese Gruppe haben, auch erstmal Menschen sind. Wenn wir von dieser Prämisse ausgehen, dann ist der erste Schritt getan. Man muss die Leute ernst nehmen, und zwar nicht im Sinne von, ihren Forderungen mehr oder minder uneingeschränkt zu entsprechen, was ja in Deutschland seit Jahrzehnten in der Politik gang und gäbe ist, sondern, klar zu machen, ich bin zwar anderer Meinung, aber ich höre dir wirklich zu und nehme die Argumente ernst. Das muss natürlich auch die Gegenseite tun. Ansonsten wird die Sache recht einseitig. Sofern das der Fall ist, dann ist die Diskussion schon mal im Gange. So weit so gut.

Anmerkung: Um jetzt keine Diskussion wie „man kann doch keine rechten Meinungen übernehmen!!“ aufkommen zu lassen, soll das folgende eher als allgemeiner Vorschlag betrachtet werden. Und wie ich schon ausführte, gilt dies vor allem für diejenigen die keine Extremisten sind, sondern noch irgendwie erreichbar.

Die Zielsetzung: Die Zielsetzung ist natürlich, den jeweils anderen von seiner Meinung zu überzeugen. Und das ist einerseits verständlich, birgt aber auch eine Gefahr. Nämlich dann, wenn es zu einer Erwartungshaltung wird. Wenn also erwartet wird, dass der Andere am Ende der Diskussion sagt, ja du hast Recht ich bin jetzt deiner Meinung. Das wird natürlich nicht immer passieren. Vielleicht hat man nur zum Nachdenken angeregt oder die Meinung wurde nur teilweise geändert. Das ist wohl dann eher die Regel als die Ausnahme. Deswegen sollte man aber weiterhin nicht sagen, der/die ist blöd. Vielleicht waren nur die eigenen Argumente noch nicht gut genug. Andererseits sollte man eben auch selbst offen sein für die Argumente der anderen um besser zu verstehen, warum sie der Meinung sind. Verständnis ist eben auch der Weg um zu lernen. Ist jedenfalls meine Prämisse. Die Zielsetzung wäre also erst einmal verstehen und lernen und dadurch den eigenen und den anderen Standpunkt besser zu verstehen und damit auch die eigenen Argumente zu schärfen.

Kommen wir nochmal auf die bereits erwähnte Erwartungshaltung an. Ich glaube das ist das wichtigste überhaupt, weil sie unterschwellig die eigenen Ansprüche an Diskussionen und das Verhalten in diesen steuert. Ich kann hier nur für mich sprechen und einen Vorschlag unterbreiten.

Ich erwarte, dass man meinen Argumenten erst einmal zuhört und ernst nimmt und sollte sich im Verlauf der Diskussion herausstellen, dass ich nicht umstimmbar bin, sondern weiterhin meine Argumente für besser halte, dies auch anerkannt und toleriert wird. Dass ich nicht beschimpft und persönlich beleidigt werde, nur weil ich meine Meinung beibehalte. Demokratie und Pluralismus sind anstrengend und man muss damit leben, dass es viele andere Menschen mit einer anderen Meinung gibt. Das muss man aushalten. Alles andere führt nur in den Totalitarismus. Um auch mal einen –ismus anzubringen. ;-) Gleichzeitig verhalte ich mich natürlich ebenso. Ich versuche meine Filterblase in den sozialen Medien möglichst vielfältig zu halten und blocke nicht einfach Leute, nur weil ich deren Meinung nicht gut finde. Es gibt viele Sachen, die ich nicht gut finde, und trotzdem spreche ich Menschen nicht das Recht ab dies weiterhin zu tun, sofern sie damit niemandem schaden oder gegen Gesetze verstoßen. Dasselbe verlange ich eben auch für mich.

In der Politik heißt das eben auch, dass man klar machen muss wofür man steht, und nicht nur sagen, die anderen sind der Teufel, wählt lieber uns weil wir kämpfen für die „gute Sache“.  Man sollte nie vergessen, für die „gute Sache“ sind Millionen gestorben, für die „böse Sache“ wahrscheinlich kein einziger.

Wie ich schon in der Diskussion auf Twitter anmerkte, wenn es mal wieder zu einer richtigen Diskussion kommt, jeder mal einen Schritt zurück geht und sich entspannt, dann hat sich der Wahlsieg Trumps wohl gelohnt. Niederlagen sind auch immer eine gute Gelegenheit zu lernen und besser zu werden. Die perfekte Welt wird es niemals geben, aber man kann sie eben auch etwas besser machen, indem man Menschen wie eben solche behandelt und mit ihnen redet statt über sie.

Number of View :5478
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.