Andreas Schleicher: Use data to build better schools

Andreas Schleicher spricht bei TED über die PISA Studie und wie man damit das Schulsystem verbessern kann.

Ein Satz in seiner Rede hat mir besonders gefallen. Nämlich der Hinweis darauf, dass das Schulsystem, gerade in Deutschland, als Auslesesystem angesehen wird. Jeder kommt in eine Schublade und dann wird der Schlüssel weggeschmissen und das im Alter von 10 Jahren. Inzwischen hat sich ja schon einiges getan, um das dreigliedrige Schulsystem in Deutschland zu verändern. Wobei man am Beispiel Hamburg sehen konnte, dass manchmal nicht die Politiker der Hemmschuh sind, sondern die Eltern.


Ich bin jedenfalls der Meinung, dass Schule kein System zur Auslese sein sollte, sondern ein System zur Förderung. Auch wenn das nicht immer gewollt ist.

 

 

Number of View :15446
Tagged , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Andreas Schleicher: Use data to build better schools

  1. Michael says:

    Interessanter Tedtalk.
    Das von Ihnen erwähnte Zitat hat mir auch sehr gut gefallen.
    Allerdings sehe ich die PISA Studie etwas kritisch. Die Länder an der Spitze wie Honkongchina, Südkorea etc haben alle ein Bildungssystem, in welchem die Kinder darauf gedrillt werden Tests zu bestehen. Die Fähigkeit zu hinterfragen oder sich kreativ auszuleben kann PISA leider nicht erfassen.
    Auch wenn Shanghai bessere Ergebnisse in PISA erzielt, würde ich meine Kinder doch lieber auf einer europäischen Schule wissen.
    Was die Bezahlung und den sozialen Status von Lehrern angeht können und müssen wir aber noch viel ändern. Und da kann PISA tatsächlich interessante Daten liefern.
    Liebe Grüße

    • Soziobloge says:

      Über die Methoden lässt sich natürlich immer streiten. Das wichtigste war meiner Meinung nach, dass PISA die Bildung wieder in den Fokus gerückt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.