Boudon und die Herkunftseffekte

Auf der Theorie von Keller und Zavalloni aufbauend, formuliert Boudon seine Theorie der primären und sekundären Effekte der sozialen Herkunft.

Boudon sieht die Schichtung der Gesellschaft als Ursache und Folge von Unterschieden zwischen den Menschen. Je niedriger der soziale Status, desto weniger kultureller Hintergrund und weniger Erfolg im Bildungswesen und weniger ökonomisches Kapital. Entsprechend besser ausgestattet sind die Menschen je höher ihr sozialer Status ist. Dieses Phänomen beschreibt Boudon mit dem Begriff der primären Effekte der sozialen Schichtung. Diese führen direkt, durch die besseren Möglichkeiten das Kind in der Schule zu unterstützen, zu besseren Leistungen (vgl. Boudon 1974, 29). Continue reading

Number of View :191169

Pierre Bourdieu: Die Kapitalarten

Bourdieu geht ebenfalls von einem Unterteilung der Gesellschaft in Klassen aus. Er postuliert einen sozialen Raum, auf dem er die unterschiedlichen Klassen verortet. Die Klassen unterscheiden sich dabei in der Ausstattung mit Kapitalarten. Unterschieden wird in soziales, ökonomisches und kulturelles Kapital. Das heißt die soziale Struktur wird durch die Verteilungsstruktur des Kapitals bestimmt. Dabei spielt die Zeit eine entscheidende Rolle. Kapital kann nämlich akkumuliert und (teilweise) vererbt werden. Es kann aber auch ineinander umgewandelt werden. Das kulturelle Kapital ist entscheidend bei der Erklärung von ungleichen schulischen Leistungen von Kindern unterschiedlicher sozialer Herkunft (vgl. Bourdieu 1992, 49f). Im Folgenden werden die Kapitalarten und ihre Eigenschaften genauer beschrieben. Neben dem ökonomischen Kapital gibt es noch zwei weitere Kapitalarten nach Bourdieu. Continue reading

Number of View :378336