Immer dieselbe Leier. Oder: Anforderungen an eine Medientheorie.

Immer wenn ein neues Medium aufkommt, werden Weltuntergangsszenarien heraufbeschworen. Die Intellektuellen sehen die Kunst in Gefahr durch die niedere Massenkunst und überhaupt ist der Untergang des Abendlandes in Sichtweite.

Bei den Romanen hat man überlegt, ob Frauen diese überhaupt lesen dürften. Dem Kino hat man nachgesagt die Jugend zu verderben, mit den gleichen Argumenten, die heute für Computerspiele benutzt werden. Immer sieht jemand seine elitäre Sichtweise gefärdet. Durch das schnöde und Profane. Seien es Comics oder Fernsehen. Alles was man auf den ersten Blick verstehen kann ist schon Volksverblödung. Continue reading

Number of View :13352

Marshall McLuhan: Die magischen Kanäle

Um den Ausspruch „Das Medium ist die Botschaft“ von Marshall McLuhan zu verstehen, muss man wissen, dass er einen sehr weiten Medienbegriff hat. In den meisten Fällen versteht man unter einem Medium, einen Informationsträger, beispielsweise einen Fernseher oder ein Blatt Papier. Der Medienbegriff von McLuhan geht allerdings wesentlich weiter. Er bezeichnet alles als Medium. Eine Maschine die ein Produkt herstellt ist genauso ein Medium wie eine Schallplatte oder ein Telefon. Der Inhalt ist dabei nicht entscheidend. Continue reading

Number of View :63740

Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit

Seine Theorie und sein Medien- bzw. Kunstbegriff basieren auf der Theorie von Marx. Dessen Basis-Überbau-Theorem benutzt Benjamin als Grundlage seines Denkens. Das heißt, die Basis, also die Gesamtheit der Produktionsverhältnisse, bedingt den Überbau, der wiederum spiegelt die Basis wider. Der Überbau reagiert allerdings nur langsam auf Veränderungen in der Basis. Continue reading

Number of View :81039

Umberto Eco: Kritik an der Kulturindustrie

Umberto Eco wirft Adorno und Horkheimer vor, sich auf einen elitären Standpunkt zurückzuziehen und „Theorien über den Zerfall“ aufzustellen (Eco, 15). Massenkultur ist demnach eine Degenerierung von Kultur. Gleichzeitig erfinden sie, wie Eco sie nennt, Begriffsfetische. Ein Begriffsfetisch dient dazu, die Diskussion emotional zu machen und sie damit zu verhindern. In dem Adorno und Horkheimer die beiden Begriffe Kultur und Industrie zusammenfügen, bilden sie einen besonders starken Begriffsfetisch, der durch den großen Gegensatz der beiden Begriffe eine zwar sehr emotionale aber wenig sinnvolle Diskussion auslöst (vgl. Eco, 19). Continue reading

Number of View :44778

T.W. Adorno: Resümee über die Kulturindustrie

Adorno bezieht sich auf das Buch Dialektik der Aufklärung, das er zusammen mit Horkheimer geschrieben hatte. Er betont, dass sie darin den Begriff der Massenkultur durch den Begriff der Kulturindustrie ersetzt haben. Adorno begründet dies damit, dass der Begriff Massenkultur impliziert, dass diese Kultur von den Massen selbst gestaltet wird. Da er aber davon ausgeht, dass die Massenkultur von Oben gestaltet und gesteuert wird, erscheint ihm der Begriff der Kulturindustrie passender und unmissverständlicher (vgl. Adorno, S. 202). Der Begriff der Industrie bezieht er auf die standardisierten Inhalte und Verbreitungstechniken, aber nicht auf die Art der Produktion (vgl. Adorno, S. 204). Continue reading

Number of View :118173